Zur ADAC Stiftung

Luftrettung in der Nacht

Nachtflug

Die Luftrettung in der Nacht

Mehr erfahren
Luftrettung in der Nacht

Unser Einsatz nach Sonnenuntergang

Für die notärztliche Versorgung in der Nacht betreibt die ADAC Luftrettung drei spezialisierte Stationen, die rund um die Uhr in Betrieb sind. Bei Dunkelheit finden überwiegend Verlegungsflüge von einem Krankenhaus in eine Spezialklinik statt – von einem beleuchteten Landeplatz zum anderen. Darüber hinaus können jedoch auch Notfalleinsätze erfolgen, die eine Landung in einem unbekannten und unbeleuchteten Gebiet verlangen.

Diese Einsätze bei Dunkelheit werden erst durch eine besondere technische Ausrüstung möglich: Seit 2011 fliegen wir deshalb mit speziellen hochsensiblen Nachtsichtbrillen. Sie verstärken natürliches Restlicht elektronisch und bilden mit dem entsprechend abgedunkelten Cockpit ein perfekt abgestimmtes Nachtflugsystem. Hindernisse wie Windräder oder Hochspannungsleitungen lassen sich dadurch frühzeitig erkennen. Damit können unsere Piloten aber auch bei minimalen Lichtverhältnissen an Unfallorten landen, deren Geländebesonderheit mit bloßem Auge und bei Scheinwerferlicht nicht erkennbar und so eine Landung zu gefährlich wäre.

Was unsere Piloten leisten

Trotz technischer Unterstützung bedeutet das Fliegen bei Dunkelheit höchste Konzentration und fordert unsere Piloten auch körperlich besonders heraus. Zwar sind die Nachtsichtbrillen für sie eine große Unterstützung, doch sie schränken auch ihr räumliches Sehvermögen stark ein. Um den Blick zu schwenken, muss der Pilot immer den gesamten Kopf drehen. Die Instrumente im Cockpit dagegen kann er nur unter der Brille hindurch ablesen. Das bedeutet Höchstleistung für die Augen und die Nackenmuskulatur. Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung werden Nachtflüge an 24-Stunden-Stationen immer von zwei Piloten durchgeführt.

Dafür absolvieren die Piloten unserer 24-Stunden-Stationen eine spezielle Nachtflugausbildung und ein umfangreiches Training. In dieses besondere Ausbildungskonzept sind auch die Notärzte und Rettungsassistenten der Crew integriert.